Startseite Kreis-Info Ortschaften Branchen Stellenmarkt Veranstaltungen Angebote
Ortschaften
Landkreis Bad Dürkheim ›› Ortschaften ›› Grünstadt

Ortschaften aus dem Landkreis Bad Dürkheim:

Bad Dürkheim
Deidesheim
Freinsheim
Grünstadt
Haßloch
Lambrecht
Wachenheim

Grünstadt

 

Herzlich willkommen auf der Seite über Grünstadt. Die Gemeinde erstreckt sich über eine Fläche von 18,09 km² Quadratkilometern. Die Einwohnerzahl von Grünstadt liegt momentan bei ungefähr 13.840 (31. Dez. 2021) womit die durchschnittliche Einwohnerzahl pro Kilometer bei 765 liegt. Hier gilt das Autokennzeichen DÜW. Zu erreichen ist die Gemeinde auch über die Domain www.stadt-gruenstadt.de. Auf dieser Seite über Grünstadt finden Sie nicht nur geschichtliche Informationen oder die Chronik von Grünstadt, sondern auch die von uns empfohlenen Unternehmen aus der umliegenden Region.

Weitere Informationen finden Sie auch über www.stadt-gruenstadt.de. Erreichen können Sie Grünstadt über gängige Verkehrswege. Der Gemeindeschlüssel lautet 07 3 32 024.

Die Gemeinde Grünstadt liegt auf einer Höhe von 161 Metern über dem Meeresspiegel.

Suchen Sie eine Arbeitsstelle, planen eine Umschulung oder einen Berufswechsel? In unserem Stellenmarkt finden auch Sie die passenden Stellenangebote (Stellenmarkt Grünstadt).

Auch für Sparfüchse empfehlen wir Ihnen Unternehmen und Angebote aus dem ganzen Landkreis und auch Grünstadt (Sonderangebote Grünstadt).

Grünstadt ist eine verbandsfreie Stadt im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz mit rund 14.000 Einwohnern. Sie ist Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Leiningerland, der sie selbst jedoch nicht angehört.


Lage

Die Stadt liegt im Leiningerland innerhalb der Unterhaardt an der Nordgrenze des Pfälzerwaldes ungefähr zehn Kilometer nördlich von Bad Dürkheim an der Kreuzung zwischen der Deutschen Weinstraße und der A 6. Dabei geht die Landschaft fließend in das Alzeyer Hügelland über, das zum Rheinhessischen Tafel- und Hügelland gehört.

Stadtgliederung

Neben Grünstadt selbst mit etwa 10.000 Einwohnern, gehören die Stadtteile Asselheim mit etwa 1300 Einwohnern und Sausenheim mit etwa 2300 Einwohnern zum Stadtgebiet. Außerdem existiert ein kleines Flurstück bei Carlsberg, das eine Exklave Grünstadts bildet. Nördlich von Grünstadt liegt weiter die Wüstung Bertolviswilre, die zur Abtei Otterberg gehörte.

Erhebungen und Gewässer

Der Hausberg von Grünstadt ist der Grünstadter Berg samt seiner Flur Gemeindeberg. Dort, oberhalb des Ortsteils Sausenheim, fließt der recht ergiebige Queckbrunnen, von dem im 19. Jahrhundert eine Wasserleitung zur Steingutfabrik Grünstadt führte.

Unmittelbar östlich der Stadtbebauung entspringt der Floßbach, der in seinem Oberlauf die Bezeichnung Landgraben trägt. Nordöstlich des Stadtteils Sausenheim entsteht der nach Osten fließende Sausenheimer Graben. Der Eisbach fließt in West-Ost-Richtung durch Asselheim; dort nimmt er von links den Kützelsborn auf.

Klima

Der Jahresniederschlag ist mit 529 mm sehr niedrig. Er liegt im unteren Zehntel der in Deutschland erfassten Werte. Nur an 7 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Juni. Die Niederschläge variieren kaum und sind gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 15 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Frühgeschichte bis zur ersten urkundlichen Erwähnung

Das Gebiet von Grünstadt ist uraltes Kulturgebiet. Im Stadtbereich haben bereits mittelsteinzeitliche Jäger aus der Zeit um 5000 v. Chr. ihre Spuren hinterlassen, ebenso Bauern der Jungsteinzeit um 2000 v. Chr. Aus der Bronzezeit (1500 bis 750 v. Chr.), der Hallstattzeit (700 bis 450 v. Chr.) und der Latènezeit (450 v. Chr. bis zur Zeitenwende) sind Siedlungsreste und vielfache Bodenfunde vorhanden.

In der Römerzeit bis zum Jahr 450 n. Chr. bestanden drei Ansiedlungen, eine davon nahe dem heutigen Peterspark. Sie ist eine der Keimzellen Grünstadts und war auch in der merowingischen und fränkischen Periode besiedelt. Dort hatten die Römer ihre Begräbnisstätte und die christlichen Franken übernahmen diese. Möglicherweise bestand hier ein römischer Burgus und eine Tempelanlage, die später zur Kirche wurde. An diesem Platz besaß jedenfalls bereits um 800 das elsässische Kloster Weißenburg eine Peterskirche mit Pfarrhof (wovon letzterer auf die Bedeutung des Ortes hinweist), einen Herrenhof mit großem Wirtschaftsgebäude und 14 Bauernhöfe.

Um die gleiche Zeit bestanden noch eine südliche Siedlung im Bereich der heutigen Martinskirche, die dem lothringischen Kloster Glandern (auch Lungenfeld genannt) im heutigen Longeville-lès-Saint-Avold gehörte und vermutlich dazwischen auch eine mittlere Ansiedlung. Grünstadt entwickelte sich erst allmählich aus diesen drei Einzelsiedlungen. Eine davon – offenbar die südliche – ging auf einen fränkischen Sippenvorsteher mit Namen „Grimdeo“ oder „Grindeo“ zurück. Keinesfalls leitet sich der Stadtname von der Farbe „grün“ ab, wie aufgrund neuzeitlicher Sprachforschungen eindeutig nachgewiesen ist.

875 bis 1500

Grünstadt – die Südsiedlung um St. Martin – wurde am 21. November 875 erstmals urkundlich erwähnt, als König Ludwig der Deutsche der Abtei Glandern bei Metz dieses Hofgut zurückerstattete. Die Örtlichkeit wird bereits in dieser Urkunde „Grinstat“ genannt und die Besitzrechte sind schon älterer Natur, da sie nur restituiert werden. Diese Siedlung war also wesentlich älter als jene Urkunde von 875, die nichts über den Baubestand aussagt. Es wird von einem Klosterhof mit kleiner Kirche ausgegangen, aus der sich über ein Benediktinerpriorat die mehrfach neu erbaute heutige protestantische Martinskirche mit Grablege des Hauses Leiningen-Westerburg entwickelte.

Etwa zeitgleich, um 900, ist auch die nördliche Siedlung des Klosters Weißenburg (beim heutigen Peterspark) in dessen Güterverzeichnis aufgeführt und sogar eingehend beschrieben mit dem schon erwähnten Besitzstand (Kirche, Pfarrhof, Herrenhaus und zahlreiche Gebäude), der bereits damals auf ein hohes Alter des Ortes schließen lässt. Die Siedlung verschwand später bzw. verlagerte sich nach Süden hin zu den beiden anderen. Die Peterskirche und der zugehörige Friedhof, deren Anfänge wohl schon aus römischer Zeit herrühren, blieben, trotzdem und obwohl sie weit außerhalb der späteren Stadt Grünstadt lagen, bis ins 19. Jahrhundert als religiöses Zentrum und Nekropole erhalten. Die mehr als 1000-jährige Kirche hat man 1819 abgebrochen, das alte Patrozinium „St. Peter“ ging dabei auf die Kapuzinerkirche (heutige kath. Pfarrkirche) über. Den Friedhof schloss man erst 1874 und wandelte ihn in den heutigen Peterspark um.

1155 wird Grünstadt in einer Urkunde von Kaiser Friedrich I. Barbarossa genannt, in der er dortige Güter dem Kloster Ramsen schenkt; Papst Honorius III. bestätigt 1218 dem Kloster Glandern den Besitz der Grünstadter Martinskirche; 1245 bescheinigt Papst Innozenz IV. dem Kloster Höningen seinen Besitz in Grünstadt. Um 1300 gab das Kloster Weißenburg seine Grünstadter Besitztümer den Grafen von Leiningen zum Lehen.

1500 bis 1700

1481 bis 1505 gehörte Grünstadt zur Kurpfalz, dann wieder zu Leiningen, das 1549 auch den dortigen Besitz des Klosters Glandern (Südteil um die Martinskirche) als Lehen erhielt. Erst 1735 konnten die Leininger diesen ehemaligen Besitz des Klosters Glandern oder Lungenfeld als ihr Eigentum erwerben. 1556 verlieh Kaiser Karl V. der Gemeinde die Marktrechte, womit sie vom Dorf zum Marktflecken aufstieg. Im Jahr zuvor hatte Graf Philipp I. von Leiningen in seiner Grafschaft das lutherische Bekenntnis verpflichtend eingeführt und die übrigen christlichen Konfessionen (Katholiken und Reformierte) verboten. 1573 übernachtete Heinrich III. von Frankreich, damals noch König von Polen, in Grünstadt.

1596 und 1597 wütete in Grünstadt die Pest, woran in kurzer Zeit über 250 Einwohner starben.

Ab 1610 ließen die Grafen in Grünstadt Geldstücke prägen und richteten eine Münze ein.

In der Zeit des Dreißigjährigen Krieges blieb die Stadt von größeren Zerstörungen verschont, erneut wütete zwischen 1625 und 1629 jedoch die Pest. Viele Einwohner starben oder verließen die Gegend, in Grünstadt waren zeitweise spanische Soldaten einquartiert. 1673 konvertierte Graf Ludwig Eberhard von Leiningen zum katholischen Glauben und gewährte daraufhin den Katholiken Duldung in seiner Grafschaft. Er ließ die Kapuziner hierher kommen, die bald ein Kloster gründeten aus dem die heutige katholische Pfarrkirche St. Peter und das zugehörige Klostergebäude hervorgingen. 1689, im Pfälzischen Erbfolgekrieg, brannten französische Soldaten die Stadt nieder, weshalb es hier nur sehr wenig vorbarocke Bausubstanzreste gibt. Erst 1698 führte man in Grünstadt und der übrigen Grafschaft, die Reform zum Gregorianischen Kalender durch, die man bisher aus religiösen Motiven boykottiert hatte, da sie auf Papst Gregor XIII. zurückging.

1700 bis 1800

Da auch die Stammburgen Altleiningen und Neuleiningen ein Raub der Flammen wurden, siedelten sich die beiden gräflichen Linien ab 1700 in Grünstadt an, machten es zur gemeinsamen Residenz und regierten jährlich abwechselnd. Die Altleininger ließen den alten Glanderer Klosterhof (oder Lungenfelder Hof) bei der Martinskirche zur Schlossresidenz ausbauen, genannt „Schloss Unterhof“, die Neuleininger Linie errichtete sich unweit davon den prächtigen Barockbau „Schloss Oberhof“ (heute Stadtbücherei, Neugasse 2). Grünstadt blieb für ca. 100 Jahre die Hauptstadt der Grafschaft Leiningen-Westerburg.

Am 6. Juni 1717 weilte der gelehrte Wormser Weihbischof Johann Baptist Gegg in der Stadt, weihte die Kapuzinerkirche – mittlerweile als katholische Pfarrkirche St. Peter firmierend – und firmte 2000 Personen. Er übernachtete im Kapuzinerkloster und spendete am nächsten Tag die Firmung im nahen Neuleiningen, wo er ebenso einen Altar konsekrierte.

1726 wurde der erste reformierte Gottesdienst in Grünstadt abgehalten. In der Folgezeit waren die Reformierten massiven Unterdrückungen ausgesetzt, die hauptsächlich von der lutherischen Geistlichkeit ausgingen. Sie durften keine eigene Kirche bauen und man verwehrte ihnen das Begräbnis ihrer Toten auf dem örtlichen Friedhof. Diese wurden in einer Scheune bestattet in der sich auch die Gemeinde zum Gottesdienst traf. Besonders der reformierte Schultheiß und Gerbermeister Johann Peter Schwartz setzte sich als Sprecher der Gruppe gegen diese Behandlung zur Wehr. Er schrieb unter anderem an Fürstlichkeiten – beispielsweise an König Friedrich II. von Preußen – und erzwang schließlich die formelle Duldung in der Grafschaft. Unweit seines Wohnsitzes, Neugasse 46 – der bis in die Gegenwart seine Initialen „JPS“ trägt –, bauten sich die Reformierten am Platz ihrer alten Scheune 1740 ein eigenes Gotteshaus, die heutige Friedenskirche.

1729 gründete Graf Georg Hermann zu Leiningen-Westerburg-Altleiningen eine Lateinschule in Grünstadt, als Nachfolgerin der Höninger Klosterschule. Aus ihr entwickelte sich über ein Progymnasium das derzeitige „Leininger-Gymnasium“ der Stadt. Im Ersten Koalitionskrieg fanden zwischen 1793 und 1795 in der Umgebung von Grünstadt Kampfhandlungen statt; österreichische, französische und preußische Besatzung wechselten einander ab. 1794 bezog der spätere Feldmarschall Blücher als Oberst der preußischen Roten Husaren in der Stadt Quartier. Nach örtlicher Überlieferung ritt er mit seinem Pferd am heutigen „Alten Rathaus“ die damals noch vorhandene Freitreppe hinauf und hielt eine Ansprache an die Bevölkerung.

1800 bis 1900

1797 kam Grünstadt im Frieden von Campo Formio – bestätigt durch den Vertrag von Lunéville (1801) – als Kantonsstadt als Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend des Napoleonischen Kaiserreichs zum Département du Mont-Tonnerre mit Regierungssitz in Mainz.

Der Grünstadter Johann Nepomuk van Recum (1753–1801), letzter Inhaber der Frankenthaler Porzellanmanufaktur, verlegte die Produktion 1801 in seine Heimatstadt und gründete hier die Steingutfabrik die zum größten örtlichen Industriebetrieb expandierte, welcher bis 1980 bestand.

Nach dem Sturz Kaiser Napoleons fiel Grünstadt 1816 an das Königreich Bayern. Es blieb genau 130 Jahre bayerisch. Von 1818 bis 1862 gehörte die Stadt dem Landkommissariat Frankenthal an; aus diesem ging das Bezirksamt Frankenthal hervor.

Am 14. Juni 1829 besuchten König Ludwig I. von Bayern und seine Gemahlin Königin Therese im Rahmen einer Pfalzreise die Stadt. Der König wohnte in der Kapuzinerkirche einem Hochamt bei und wurde von Pfarrer Bernhard Würschmitt feierlich begrüßt. Am 14. Juni 1849 – auf den Tag genau 20 Jahre später – ritt Prinz Wilhelm von Preußen, der nachmalige Kaiser Wilhelm I. bei der Verfolgung der revolutionären Freischärler von Kirchheimbolanden kommend mit seinem Stab durch die heutige Jakobstraße und die Hauptstraße. Am Stadthaus (heute altes Rathaus) hielten sie an und ein Offizier aus seinem Gefolge sprach von der Freitreppe zu den Bürgern über das Thema "Treue gegen Fürst und Vaterland". Anschließend zog die Militärabteilung weiter nach Süden. 1873 erhielt Grünstadt an der Bahnlinie Pfälzische Nordbahn einen Eisenbahnanschluss mit eigenem Bahnhof. Von 1886 bis 1934 erschien in der Stadt die von Emil Sommer (1838–1904) gegründete Grünstadter Zeitung.

1900 bis heute

Durch den Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 gab es 164 Tote aus Grünstadt, zu deren Gedenken man 1937 auf dem Grünstadter Berg ein tempelartiges Ehrenmal errichtete. Am 14. Juli 1928 kam es zur Ermordung der alleinstehenden, 65-jährigen Geschäftsfrau Anna Mehle, bei ihrem Kolonialwarengeschäft Schillerplatz 7. Es wurden 375 Mark geraubt, die Tat blieb unaufgeklärt, wenngleich der berühmte Kriminalist Professor Georg Popp zur Tatortaufnahme hierher kam. Fräulein Mehle war mit einem Beil brutal erschlagen worden.

Ab 1939 war Grünstadt Bestandteil des Landkreises Frankenthal (Pfalz). Im Zweiten Weltkrieg (1939 bis 1945) wurde Grünstadt wiederholt Ziel von Luftangriffen, denen u. a. die Martinskirche zum Opfer fiel. Durch die Kriegsereignisse fanden 360 Menschen den Tod; Soldaten und Zivilopfer der Bombardierungen. Am 20. März 1945 besetzten US-amerikanische Truppen das Stadtgebiet, französisches Militär folgte ihnen am 7. Juli 1945. Nach dem Krieg wurde die Stadt innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte Grünstadt am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Bad Dürkheim; gleichzeitig wurden die bis dahin selbstständigen Orte Asselheim und Sausenheim eingemeindet.[6] Drei Jahre später wurde die Stadt Sitz der ebenfalls neu entstandenen Verbandsgemeinde Grünstadt-Land, der sie selbst jedoch nicht angehörte und seit 2018 der Verbandsgemeinde Leiningerland.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grünstadt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia.
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 
     

© Bau4life-Media: Stadt-Kreis           Impressum   |   Datenschutzerklärung
Unser Portal ist nicht die offizielle Seite des Landkreis Landkreis Bad Dürkheim.